Vermieterin – “Vermieterin” ?

Von Anfang an hatte ich mich gewundert, warum wir immer Briefe von einem Mann mit Vornamen Eric im Briefkasten haben. Die anderen Mitbewohner sagten mir, dass sei der Sohn der Vermieterin. Durch kurze Gespräche, die wir im Laufe der Zeit mit ihr führten, puzzelte sich aber schließlich folgende Geschichte zusammen…

Kurzbiografie

Vermieterin Isabel wohnt seit 10 Jahren in Barcelona und kommt ursprünglich aus Mexiko. Ihr Mann, dem die Wohnung gehörte, ist verstorben und ihr Sohn erbte die Wohnung nach dessen Tod. Seit dem agiert Isabel nun als Vermieterin, während ihr Sohn Eigentümer der Immobilie ist. So dachten wir jedenfalls, denn in Gesprächen mit ihr bekamen wir nur stückchenweise Informationen zur Wohnung.

Zunächst glaubten wir, der Sohn lebe in Barcelona oder zumindest in Spanien, da wir ja regelmäßig Post an ihn im Briefkasten vorfanden. Für mich schien es von Anfang an merkwürdig, dass die Post nicht an seine private Adresse ging und dass wir ihn vor allem nie zu Gesicht bekamen, sondern immer nur Isabel.

Als Angela Isabel einmal aufzählte, wie viele Sachen in dieser Wohnung eigentlich kaputt sind und erneuert werden müssen, sagte sie nur, sie habe kein Geld, da ihr Sohn arbeitslos in Mexiko lebe. Das erklärte zunähst, warum der Sohn nie einen Fuß in unsere Tür gesetzt hatte. Dennoch, sagte Angela zu Isabel, müsse sie sich doch als “Verwalterin” um die Wohnung kümmern. Nein, sie verwies immer wieder darauf, dass die Wohnung ja nicht ihr gehöre und ihr die Hände gebunden seien.

Als Sofia und Stefan eingezogen waren, mussten sie sich bei der Polizei registrieren (Ich musste das nicht, meinte die Uni, da ich EU-Bürger bin). Dazu brauchten sie ein Dokument vom Eigentümer der Wohnung. Señora Isabel gab ihnen ein Dokument zur Wohnung sowie eine Kopie eines Personalausweises mit, die von jener geforderten Person stammen sollten, also ihrem Sohn. Auf der Polizeistation wurde ihnen aber gesagt, dass sie mit dem Wisch nichts anfangen könnten, da der Personalausweis auf der Kopie vor fünf Jahren abgelaufen war und es noch dazu keine Originalunterschrift auf dem Dokument gab.

Die Wahrheit (?)

Vermieterin-Verwalterin Isabel besorgte ein anderes Dokument mit einer Unterschrift. Doch darauf erkannten Sofia und Stefan nun folgendes: Die Wohnung gehört anscheinend einer dritten Person, einem Spanier, (der vielleicht sogar in Barcelona wohnt). Der Sohn von Isabel hat die Wohnung von diesem Spanier gemietet und lässt sie durch seine Mutter untervermieten. Die Miete, die der Sohn bezahlt, liegt bei 600 Euro pro Monat für die gesamte Wohnung. Unsere Mieten zusammengerechnet ergeben jedoch einen Betrag von 2000 Euro.

Wohnungen und Zimmer zu höheren Preisen unterzuvermieten ist auch in Deutschland gängige Praxis. In diesem Fall streichen aber zwei Personen auf zwei unterschiedlichen Kontinenten mehr als das Dreifache der Originalmiete ein!

In zwei Wochen ist meine Zeit hier vorbei. Da ich noch eine Monatsmiete Kaution von 350 Euro zurück bekommen möchte und nicht weiß, inwieweit mein Mietvertrag rechtskräftig ist, geschweige denn, ob ich hier überhaupt legal wohne, verhalte ich mich die letzten Tage lieber so ruhig wie möglich…

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One thought on “Vermieterin – “Vermieterin” ?

  1. Das ist ja der Wahnsinn! Mensch Paula, da hoffe ich nur, dass du schnell, gesund und mit deinem Geld wieder zu Hause bist!!
    Die zeit in Barcelona ähnelt bestimmt mehr einem Abenteuer!
    Alles liebe und Küsse!
    H&T&M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.